Referenzen

 Fairytale of Berlin in Kopenhagen 2008 und Los Angeles 2009

URBANFUSE 2013URBANFUSE -Berlin trifft New York –

Ausstellung: 27. April – 20. Mai 2013

Ausstellungsort:

Ausstellungspavillon in der Gertrud-Kolmar-Strasse 14, 10117 Berlin

Teilnehmende Künstler: Anna Borowy, Nicolas Fontaine, Sarah Elise Hall, Michael Meadors, Susi Mehl, Peter Simon Mühlhäußer, Marco Reichert, Marcus Scheunemann, Amber Sena, Matthew Woodward

In der Ausstellung mit dem Titel “URBANFUSE” werden in der Zeit vom 26. April bis 18. Mai 2013, beginnend also mit dem Gallery Weekend, die Werke von zehn Künstlern in dem Ausstellungspavillon in der Gertrud-Kolmar-Str. 14 in Berlin-Mitte (gegenüber dem Brandenburger Tor und dem Tiergarten) präsentiert werden.

Die Auswahl der Künstler setzt sich zusammen aus fünf Absolventen der New York Academy of Art sowie drei Studenten und zwei Absolventen der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Drei der Absolventen der NYAA wurde im Vorfeld der Ausstellung die Möglichkeit geboten, in einem dreimonatigen Aufenthalt in Berlin als Artists in Residence ihre Kunstwerke für die Ausstellung zu erschaffen. Die Wohnung und die Ateliers der residierenden Künstler befinden sich ebenfalls an einer zentralen und damit thematisch wichtigen städtischen Position, in der Katzbachstraße in Berlin-Kreuzberg.

Im thematischen Austausch der Studenten und Absolventen der beiden Kunsthochschulen sind die Kunstwerke der Ausstellung entstanden, Einflüsse aus New York und Berlin sollen werden gezeigt und verbunden werden – als ein „Urbanfuse“.

Die teilnehmenden Studenten der Kunsthochschule Weißensee wurden mit Unterstützung von Prof. Werner Liebmann bestimmt. Die Teilnehmer aus den USA wurden in enger Kooperation mit der New York Academy of Art, namentlich Peter Drake (Dean of Academic Affairs), nach einer dortigen Ausschreibung ausgewählt. Die Ausstellung findet statt mit freundlicher Unterstützung der US-Botschaft in Berlin.

Die Ausstellung sowie die Residency werden organisiert von Matthias Bergemann und Janine Biermann in Zusammenarbeit mit der New York Academy of Art.